1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Leichtathletik

03.06.2019 - DHfK-Asse (fast) schon in Top-Form

Kugelstoßer Patrick Müller, Speerwerferin Lea Wipper und die Leipziger Sprint-Gruppe sind gut drauf

Halle/Jena. Während David Storl nach seiner Rückenverletzung am Comeback arbeitet, steht die zweite Reihe der deutschen Kugelstoßer im Fokus. Bei den Werfertagen in Halle steigerte DHfK-Winterzugang Patrick Müller (bisher SC Neubrandenburg) seine Freiluft-Bestmarke auf 19,57 m. Das reichte in einem Klasse-Feld gegen Kanadier und US-Amerikaner für Rang sechs. In der DLV-Rangliste 2019 liegt Müller nun auf Platz drei. Die Hallensaison hatte er wegen seiner Bundespolizei-Ausbildung weggelassen. Nun geht es schrittweise aufwärts. „Drei 19-Meter-Stöße sind schon ordentlich. Am Ende ist er volles Risiko gegangen“, sagte Trainer Wilko Schaa, der mit den 18-Meter-Weiten von Dennis Lewke noch etwas hadert.

Stark präsentierten sich derweil in Jena die DHfK-Sprinter. Der aus dem fränkischen Ansbach stammende Felix Straub blieb zum zweiten Mal in einer Woche unter 21 Sekunden – diesmal knackte er in 20,79 Sekunden die U23-EM-Norm. Auch der Ausflug von Roy Schmidt auf die 200 Meter war mit 20,89 s ordentlich. Doch besonders stark war nach seinen 10,29 Sekunden über 100 Meter vor einer Woche in Weinheim Marvin Schulte. Der ehemalige Junioren-Europameister steigerte sich in Jena auf 10,23 und ließ die komplette deutsche Sprinter-Elite hinter sich. „Marvin profitiert ganz besonders von unserer starken Trainingsgruppe und dem professionelleren Umfeld als in der U20“, sagte Heim- und Bundestrainer Ronald Stein, der im Alltag von Sven Knipphals und Alexander John unterstützt wird. Stein sieht das Ende der Fahnenstange bei Marvin Schulte noch lange nicht erreicht.

Das meint auch der Blondschopf selbst: „Wir kommen dem Sprinten nun immer näher und mittlerweile begreife ich auch, was sprinten eigentlich bedeutet. Leider habe ich in beiden Läufen den Start sehr verhauen, aber der Übergang ab 20, 30 Meter in den fliegenden Bereich ist mittlerweile sehr sehr stark, ab dem Moment kommt mein Vorteil.“ Im Finale schnappte er sich den mehrfachen deutschen Meister Julian Reus an der 80-Meter-Marke und zog scheinbar spielend vorbei. Marvin Schulte dankte auch seinem Physiotherapeuten Raffael Raabe: „Er schafft es immer wieder, mich in super Form auf die Bahn zu stellen.“

Lea Wipper hat in ihrer bisherigen Altersklasse U18 schon zahlreiche internationale Top-Ereignisse erlebt. Nun ist die Speerwerferin vom SC DHfK auch drauf und dran, sich für die U20-EM in Schweden zu qualifizieren. In Halle warf sie mit 54,08 Meter sicher die EM-Norm und fast so weit wie im vergangenen Jahr mit dem 100 Gramm leichteren Speer. „Das war ein super Auftakt. Mit der Norm hatte ich noch gar nicht gerechnet“, sagte die Leipzigerin, die jetzt in Magdeburg trainiert.

Klubkollege Jakob Nauck (U23) haderte mit der weichen Anlaufbahn. Er erzielte mit dem Männer-Speer zwar Bestleistung (71,88 m), der U23-EM-Norm (76 Meter) nähert er sich schrittweise. Großer Lichtblick: Beim Meeting in Jena ist zu Pfingsten die Anlaufbahn von Olympiasieger Thomas Röhler wesentlich härter.

Frank Schober

Leipziger Volkszeitung, 03.06.2019

Marginalspalte

Online-Lernplattform, Lehrstellenportal, Bildungsmedien

Kontakt

Allgemein

  • SymbolPostanschrift:
    Landesgymnasium für Sport Leipzig
    Marschnerstraße 30
    04109 Leipzig
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0341) 9 85 75 00
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0341) 98 39 60 66
  • SymbolE-Mail
  • SymbolLagebeschreibung

Zentrales Dienstzimmer Internat

  • SymbolTelefon:
    (+49) (0341) 9 85 76 51
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0341) 9 85 76 70
© Landesbildungsrat