1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Judo

07.03.2011 - Judoka holen in Herne fünf Medaillen

Mit Gold hat es noch nicht geklappt. Aber mit einmal Silber und viermal Bronze waren die Leipziger Judoka bei den deutschen U20-Meisterschaften in Herne sehr zufrieden. Bis ins Finale kämpfte sich Lisa Schneider, die am Stützpunkt der Messestadt trainiert und weiter für ihren Heimatklub Delitzscher Sportfüchse startet. Im 70-Kilo-Limit kam die 17-Jährige souverän durch die Vorrunde und musste sich im Finale einer zwei Jahre älteren Kontrahentin aus Köln nach sieben Sekunden geschlagen geben.

In dieser Situation zahlte die Jugend-Europameisterin Lehrgeld. "Das war ein Flüchtigkeitsfehler, da fehlt ihr noch ein wenig die taktische Cleverness", sagte Trainer Markus Jähne: "Lisa ist gleich bei ihrem ersten Angriff ausgekontert worden. Darüber hat sie sich natürlich geärgert, aber vorher hat sie zwei Bundeskader besiegt", so der Stützpunkt-Coach über seine junge Mittelgewichtlerin.

Um ein Haar hätte auch Marie Branser in der 78-kg-Klasse im Finale gestanden. "Sie hat ein super Turnier gekämpft, viermal mit Punkt gewonnen und ihre erste große Medaille geholt", so Jähne. Auch im Halbfinale gab der Mattenleiter Ippon für die JCL-Kämpferin, doch die Außenrichter korrigierten die Wertung auf Wazari - am Ende verlor sie das Duell noch. Die Bronzemedaille von Maria Zimmermann (57 kg) kam ebenso überraschend wie der fünfte Platz der erst 15-jährigen Laura Holonics.
Bei den Männern waren David Haefner und Andreas Bardin (alle JCL) mit Bronze die besten Leipziger. 100-Kilo-Mann Haefner verlor nur gegen den späteren Meister und setzte sich in der Hoffnungsrunde souverän durch. Der etwa halb so schwere Bardin (55 kg) unterlag im Halbfinale dem Vizemeister und gewann das Bronze-Duell vorzeitig mit Ippon.
Eine Woche zuvor hatten die U17-Männer in Nürburg mit zwei Silbermedaillen durch Philip Pink und Danny Hanke ihr bestes Ergebnis seit Jahren eingefahren. Beide schlugen sich im Finale gegen die Favoriten ihrer Gewichtsklasse wacker. Zudem gab es je zwei fünfte Plätze bei den Frauen und Männern. "Vor allem Daniel Herbst hat eine starke Leistung abgeliefert", so Trainer Roman Schulze: "Er ist im November am Herzen operiert worden. Er wird behutsam aufgebaut, hatte noch viel Trainingsrückstand."
Beim Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia in Schonach lief es für die Mädchen des Sportgymnasiums mit Platz neun nicht optimal. Die Jungen hatten bereits das Landesfinale knapp mit 2:3 gegen Chemnitz verloren.
Frank Schober

Quelle: LVZ, 07. März 2011

Marginalspalte

Online-Lernplattform, Lehrstellenportal, Bildungsmedien

Kontakt

Allgemein

  • SymbolPostanschrift:
    Landesgymnasium für Sport Leipzig
    Marschnerstraße 30
    04109 Leipzig
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0341) 9 85 75 00
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0341) 98 39 60 66
  • SymbolE-Mail
  • SymbolLagebeschreibung

Zentrales Dienstzimmer Internat

  • SymbolTelefon:
    (+49) (0341) 9 85 76 51
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0341) 9 85 76 70
© Landesbildungsrat