1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Fußball

26.09.2012 - Rangnick holt die Superhirne - Stuttgart-Duo Frieder Schrof und Thomas Albeck neue Chefs der RB-Akademie

Knallharte Entscheidungen: RB-Sportdirektor Ralf Rangnick krempelt die Leipziger Nachwuchs-Abteilung um. Im Bild: Frieder Schrof, Thomas Albeck, Alexander Zorniger

Knallharte Entscheidungen: RB-Sportdirektor Ralf Rangnick krempelt die Leipziger Nachwuchs-Abteilung um. Im Bild: Frieder Schrof, Thomas Albeck, Alexander Zorniger
(© Fotos: VfB Stuttgart / Gepa)

Leipzig. Red-Bull-Fußballchef Ralf Rangnick verfährt nach dem Motto: Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht. Also schart der 54-jährige Schwabe Werktätige um sich, die er kennt, die schwäbeln. Sein jüngster Coup setzt den Umbaumaßnahmen und der RB-Akademie am Cottaweg die Krone auf: Rangnick hat die Nachwuchs-Superhirne des VfB Stuttgart, Frieder Schrof, 57, und Thomas Albeck, 56, verpflichtet! Die LVZ hatte bereits exklusiv von einem Treffen Rangnicks mit Wunschkandidat Albeck berichtet.

 Von Guido Schäfer

"Mit Frieder Schrof und Thomas Albeck präsentieren wir die bestmögliche Lösung", sagte Rangnick. "Die Erfolge der Jugendabteilung des VfB sprechen für sich." Das Duo ist seit Ende der 90-er Jahre beim VfB, hat den Club zum besten deutschen Ausbildungsverein gemacht. Sieben Millionen Euro investieren die Schwaben jährlich in den Nachwuchs, erwirtschafteten damit allein in den letzten sechs Jahren Transfererlöse von über 110 Millionen Euro. Stars wie Mario Gomez, Sami Khedira, Serdar Tasci und Thomas Hitzlsperger durchliefen die VfB-Schule, die 15 A-Nationalspieler und 51 Junioren-Nationalspieler hervorbrachte. Aktuell spielen über 100 (!) Ex-VfB-Nachwuchskräfte in deutschen und europäischen Profiligen.

Rangnick hatte seine Wunschkandidaten umgarnt, die güldene Schaufel ausgepackt. Eine, die langfristige und freundlich dotierte Verträge garantiert.

Am Wochenende sagte das Duo ja zu Leipzig. Nach dem 3:0-Sieg der RB-Kicker gegen Halberstadt baten Rangnick und Geschäftsführer Ulrich Wolter, 38, den aktuellen RB-Nachwuchsleiter Ivo Jungbauer, 33, zum Gespräch, informierten über kommende Machtverhältnisse. Jungbauer verließ den Raum grußlos. Es folgte die Beurlaubung. Die Revolution frisst ihre Kinder.

Gestern hatte das Trio Rangnick/Schrof/Albeck einen Termin bei Gerd E. Mäuser. Der Präsident des VfB Stuttgart fiel ob der Abwanderungsgedanken seiner führenden Kräfte aus allen Wolken. Beim Treffen ging es darum, wann Schrof/Albeck den VfB in Richtung RB verlassen dürfen. Sofort? Januar 2013? 1. Juli 2013? Ausgang offen.

Fakt ist: In Leipzig nimmt die Rangnick-Connection Formen an, wird ­geschwäbelt. Cheftrainer Alexander Zorniger, 44, kommt aus Rangnicks ter­ritorialem Dunstkreis. Gilt auch für den B-Junioren-Bundesliga-Coach Frank Leicht, 40, und dessen Co-Trainer Alexander Blessin, 39. Es ist nicht auszuschließen, dass an der U19-Front ein Schwabenpfeil Richtung Leipzig schießt und Coach Lars Weißenberger, 36, ins Visier nimmt.

Schrof und Albeck stehen für einen ganzheitlichen Ansatz, der aus Talenten erdverbundene Profis wie Herrn Khedira machen soll. Training, Schule, Ernährung, Benehmen, Erscheinungsbild - alles geregelt. Frisuren, die beim Spiel stören, stehen auf dem Index. Schmuck und Tätowierungen mögen die Bosse wie Hautausschlag.

Schrof freut sich "auf meine neue Aufgabe", wird diese - na klar - "mit Energie und Tatendrang angehen". Sein kongenialer Partner Albeck will den RB-Nachwuchs an der "Spitze des deutschen Fußballs" sehen.

Völlig aus der Kalten kam der Wechsel des Duos nicht. VfB-Manager Fredi Bobic, 41, hatte unlängst die Kompetenzen der beiden Talent-Schmiede beschnitten. Überdies stieß sich Bobic an Schrofs Nähe zu Spielerberater Uli Ferber, der Stars wie Mario Gomez und Aleksandr Hleb unter seinen Fittichen hat. Gut möglich, dass Bobic jetzt ihm genehme Berater auf die VfB-Talente loslässt.

Übrigens: Uli Ferber, 52, ist verheiratet mit Schlagersängerin Andrea Berg, 46. Und Ferber ist ein Spezi von Ralf Rangnick. In Leipzig wird geschnäbelt und geschwäbelt...

Leipziger Volkszeitung, 26.09.2012

Marginalspalte

Online-Lernplattform, Lehrstellenportal, Bildungsmedien

Kontakt

Allgemein

  • SymbolPostanschrift:
    Landesgymnasium für Sport Leipzig
    Marschnerstraße 30
    04109 Leipzig
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0341) 9 85 75 00
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0341) 98 39 60 66
  • SymbolE-Mail
  • SymbolLagebeschreibung

Zentrales Dienstzimmer

  • SymbolTelefon:
    (+49) (0341) 9 85 76 51
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0341) 9 85 76 70
© Landesbildungsrat